Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/46/d702813888/htdocs/wp-content/plugins/really-simple-facebook-twitter-share-buttons/really-simple-facebook-twitter-share-buttons.php on line 365

Das literarische Treffen wurde live auf den Facebook der Firma El Laboratorio de investigación e innovación en arquitectura, urbanismo, diseño y turismo avanzado übertragen.

Die Initiative Die Literatur ist weiblich, zusammen mit Cabildo de Tenerife, PROMOTUR und Fundación CajaCanarias, hat einen interessanten Dialog zwischen der Schriftstellerinnen Purificación Pujol y Dulce Xerach am Donnerstag, dem 20. Mai  im Strasse Park von Santa Cruz de Tenerife gefeiert.In diesem Dialog haben Sie über den Schrift, der Sie geführt hat, von Essays oder wissenschaftliche Artikel nach Narrativ zu schreiben, die Gleichstellung in der Welt der Justiz, und auch vielfältige Theme wie die Arkitektur oder die tatsächliche, die hinter der Fiktion komplett versteckt ist, reflextiert.  

Beide Schriftstellerinnen sind Anwältinnen, aber Pujol ist fast 10 Jahren Richterin gewesen, bevor Sie zu der Firma Montero-Aramburu gehört hat. “Es war ganz zufriedenstellend, ehrlich gesagt, eine der Dinge im Leben, die mir den meisten Spaß gebracht hat. “Es ist sehr erfreulich, eine schnelle und sachdienliche Antwort der Bürger zu geben”, erklärt Purificación Pujol am Anfang des Treffens. Sie sagt ganz sicher, dass Sie nie wie eine Richterin gearbeitet hat, Sie hat sehr gerne bis unglaublichen Grenzen “betreuten”: “Einmal bin ich sehr krank aufgestanden aber dieselben Tag hatte ich 20 Abtretungen, deswegen habe ich mich entschieden zu gehen. “Während des dritten Prozesses könnte ich nicht mehr zu Fuss stehen und bin ich direkt am Boden gefallen, ich war ganz kaputt” “¿ Weisst du was bedeutet, dass die Menschen, die solange gewährten haben, einen wichtigen Prozess zu feiern, und plötzlich sagt ein Beamter Ihnen, dass die Richterin sehr krank ist, und dafür müssen Sie weggehen? “Dann würde ich echt sterben”,  erklärt Pujol.

Sie hat auch erklärt, wie Sie sich entschieden hat, ihren Buch Un divorcio elegante (2012) zu schreiben, ein wunderbares Erlebnis, das ihr in Gang gebracht hat: “Es war ganz schrecklich, sozusagen”. “Einmal habe ich drei  Kinder-Kadaver aufgehoben, die von ihren Vatter getönte wurden, habe ich bemerkt darüber, dass ich übertragen damit musste, diese Art Dingen zu vermeiden”. In diesem Buch erklärt die Autorin einige Grundprinzipien, die die “Exs” verdeutlichen, wie Sie anständig benehmen sollen, wenn Sie sich scheiden. “Sie müssen einander und auch mit ihren Kindern versuchen, das Minimum der Schaden zu machen.”

Frauen im Gerichtswesen

Dulce Xerach fragt ihr, ob Sie schon mal die gläserne Decke experimentierent hat, und Pujol war doch sehr deutlich: “Überhaupt nicht”. Ich began in 1997 und ich glaube, dass diese Barrieren übergehen wurden, weil die erste Richterin in 1972 in Spanien benannt hat”. Allerdings bestimmt Sie, dass die Menschen sich von einigen kleinen Dörfern  davon erstaunt wurden; und Sie erzählt diese Umstände durch eine Anekdote von einer ihrer Freundinnen: “ Ein Mann, der aus Aranjuez kommt, sagte die Richterin, dass er mit den Richter sprechen wollte. Dann antwortet Sie ihn sehr höflich, dass Sie die einzige Richterin war, und danach er sagte, dass in diesem Fall mochte er mit ihrem Mann reden wollte”. Innerhalb des öffentlichen Diensts, die Justiz ist doch einer der der Sektoren, den aus den meisten Frauen besteht.  

Andererseits Xerach, wer aus der Welt der Politsch kommt, ganz ganz sicher, dass Sie leider diese gläserne Decke ertragen wurde.“ Wenn ich die Kultur Ministerin der Regierung war, haben mir unglaublich gesagt, dass Sie mit meinem Boss sprechen wollten. “Ich hatte einige politische Stolpern, weil ich eine Frau war”, erklärt Dulce. Aber übereinstimmen Sie, dass in den höchsten Ebene der Justiz, gibt es nicht viele Frauen. “Einerseits, es hat noch nicht genug Zeit gehabt, um die Frauen das oberste Gericht zu erreichen. Andererseits, die oberste Gerichte sind leider nur beim Gewählt, und da da oben die Männer sind, wählen doch Sie”, erklärt Pujol. Darüber hinaus hinzugefügt Sie eine Einschätzung, die Sie während ihrer professionelle Erfahrung: “Die Richterin führt einen Prozess viel besser als Männer”. Ich meine, Sie führen sehr gut die Organization des Prozesses, die Männer sind nicht so organisiert wie die Frauen”.

Vom Essay zum Roman

Purificación Pujol hat diese letzte Jahren viel publiziert, dennoch waren sie am Anfang wissenschaftlichen und technische Artikel, fängt Sie in 2007 an, Bücher mit dem Editorial La Ley zu publizieren. Ihr erstes Handbuch, Guía de comportamiento en las actuaciones judiciales: modos y formas ante los tribunales, entstand es wegen der Leere Umgebung aus wie man sich im Gerichtssaal benehmen soll. “Ein Zeuge, wer fast 18 Jahre war, hat den Richter in einem Prozess geduzt. Die Richterin des Gerichtssaal sagte ihm: ‘Siezen Sie bitte den Steuersministerium’, daran hat der Zeuge antworten, : ‘¿Von mir? ¿Was werde ich ihm von mir erzählen?’, erklärt Pujol mit diesem Beispiel, die eine der Gründe war, weil Sie sich endlich entschieden hat, dieses Handbuch zu schreiben.

Pujol findet schwieriger Fiktion Bücher als formeller Bücher zu schreiben: “Ein technischer Artikel oder ein Essay ist sehr einfach zu schreiben, weil ich viele Informationsquellen habe, und sie haben die Prinzipien, die echt und einzigartig sind. Die Fiktion ist aber doch sehr kompliziert, du hast keine Parameter, was bedeutet, dass du mit den Figuren des Buches machen kannst, was du willst…”. Sie versichert sich, dass Sie eine grösse Leidenschaft für  Psychologie hat, und daher versucht Sie gern die Emotionen und alle andere Gefühlen ihrer Figuren ihrer Romanen zu führen und beschreiben.

Beide Schriftstellerinnen sind mit ihren Texten ziemlich strikt. “Mir muss man der Roman von meinen Hände wegnehmen. Das Buch Arquitectura con Derecho(s) habe ich in nur 1 Monat fertig gemacht, aber ich brauche ein bisschen länger, um die Romanen zu schreiben”. Pujol arbeitet auch langsamer, wenn Sie die literarische Romanen screibt. “ Vielleicht brauche ich wenigstens 8 Stunden, ein Blatt zu beenden, weil ich mich nicht komplett sicher bin, ob ich das richtige Verb oder der richtige Stazt benutzt habe. Für den Moment hat mir kein Editorial leider ein “Ja” gesagt, aber hoffentlich habe ich Glück und sie entscheiden sich einige meiner Romanen zu publizieren”, meinte Sie ihren erste Roman, der unpubliziert ist aber schon fertig, sagt die Autorin mit ganze Fröhlichkeit.  

Realität innerhalb der Fiktion

“ Ich habe die Hauptfigurin deiner Romanen(María Anchieta) viele Dinge, viele Einzeheiten, die mit deinem Charakter zu sein scheinen”, sagt Pujol zu Dulce.  In der Fiktion benutz die katalanische Schriftstellerin Pujol auch die sogenannte Instrospektion: “Mein Charakter steht gar nicht den Kaffee mit Milch aus und eigentlich habe ich nie einen Kaffee mit Milch getrunken”. “In dem schwarzen Roman, was einziges, das nicht echt ist, hat mit der Kriminalität der Geschichte zu tun”, antwort Dulce Xerach. Und Sie voranschreit mit einem anderen Beispiel ihres Buches Robo en Sâo Paulo (2015): “In meinem ersten Roman, der in 2004  durchgeführt wird, war Adán noch lebendig und die Reise der Geschichte war. Alles, außer des Raubes, war komplett echt. Wann Adán sterben wurde, habe ich mich entschieden, dass er in meinen Romanen noch lebendig bleiben muss”.

Die Hauptfigurin der Geschichte von Purificación Pujol hat mit der Justizwelt zu tun, genauso wie Sie. “Die Figurin ist eine Beamterin. Ich habe mich mit den Prozessen der Gauner und Faulen erkundigt. Welche Kriminalitäten, welche Straftaten, und alle die Gräueltaten, die diese Prozessen machen”, erklärt die Schriftstellerin. Der Aspekt, der mit der tiefen Erkundigun zu tun hat, ist eigentlich eine der Aspekten, die mir am meisten faszinieren. Während der interessante Unterhaltung über die folgende Geschichte, die Sie gerade schreibt, und die nichts mit der ersten zu tun hat, sagt Pujol: “Ich möchte einen Bruch mit dem Thema und mit dem Umfeld zu machen, um die Geschichte komplett neu zu erreichen. Ich muss erst ein Thema finden, die es mir gefällt”.

Arquitektur durch die Liebe

Beide Schrifstellerinnen, sowohl Pujol als auch Xerach, sind mit zwei sehr bekannte Arquitekten verheiratet: bzw. Enrique Bardají und Fernando. Das hat diese Schriftstellerinnen geholfen, eine grösse kulturelle Anreicherung. “Das erste Mal, das ich mit meinem Mann nach Berlin geflogen bin, zum Beispiel, änderte mich die Städtesperspketive, sobald ich die Stadt erlebt habe. Es ist doch einer Luxus”, sagt Purificación Pujol. Die Städteperspektivele von Dulce änderte sich auch: “Ich habe immer am Augenshöhe alles gesehen,  und mit ihm habe ich begonnen, meinen Blich oben am den Grössen Himmel und am Boden zu werfen und sogar habe ich mehr bemerken, woher die Sonne strahlen kamen, es war ganz unglaublich.

Und mit dieser Urbanismuskenntnisse kritisieren Sie  die Zusammenstellung der Anforderungen für die Urbanismusbewerben. “Das gleiche geeignet sich in diese beide Fälle: wenn man nicht über Medizin sprechen kann, wenn du ein Anwalt oder eine Anwältin bist, kann mann auch nicht über über die Anforderungen sprechen, um ein Gebäude aufzubauen, ohne Arquitektur zu wissen. Am Ende sind beide Berufen ganz verbunden, die sich voneinander fürchten und gleichzeitig vermieden. Es ist doch eine Schade, dass die Menschen, die Urbanismus von Beruf sind, keine Ahnung von Arquitektur haben”, sagt Xerach. Und Purificación Pujol steht das Beispiel zu Verfügung, das sich in der Akademie Platon oft befindet: “Sie hat diese Akademie gegründet, um die Führer ein System mit einer Mischung zwischen Weisheit und Vernunft   zu zeigen. Alle, die die Anforderungen schreiben, müssten mehr über Platon lesen: die Vernunft mit der Weisheit sollen wie eine Mischung werden. Wenn Sie nicht darüber verstehen, dann schrieben Sie bitte besser nicht”, hört Sie auf.